LEO FamilieLEO Familie

Themenübersicht

Suchbegriffe

Im Dienst der Gesundheit

Vereinbarkeit von Familie und Beruf – im Umweltbundesamt ist das gelebte Praxis. So können beispielsweise Eltern ihre Kinder für einen oder mehrere Tage zum Dienst mitbringen und während ihrer Arbeit im Eltern-Kind-Arbeitszimmer betreuen, wenn kurzfristig die übliche Betreuung ausfällt.

Es ist noch nicht so lange her, da waren Arbeit und Privatleben in der Regel streng getrennt. Körperliche und seelische Fitness wurden vorausgesetzt, optimale Arbeitsleistung ebenso. Inzwischen erkennen aber immer mehr Arbeitgeber, dass es durchaus in ihrem Sinne ist, ihren Angestellten den Berufsalltag so gesundheitsfördernd wie möglich zu gestalten. Betriebliches Gesundheitsmanagement, kurz BGM, lautet das Zauberwort. Das Umweltbundesamt mit Sitz in Dessau-Roßlau hat dabei eine Vorreiterrolle eingenommen, die 2011 mit dem bundesweiten „Corporate Health Award“ ausgezeichnet wurde.

„Für Mensch und Umwelt“ lautet der Wahlspruch des Umweltbundesamtes. Und für die Menschen im eigenen Haus, also die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, spiegelt sich dieser Einsatz unter anderem im betrieblichen Gesundheitsmanagement wider. Das Angebotspaket, das die Behörde für ihre Angestellten geschnürt hat, ist beeindruckend – und nicht völlig uneigennützig. „Wir wollen gesunde und zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Denn die kommen gerne ins Amt, arbeiten engagiert und bringen letztlich bessere Leistung“, betont Karsten Klenner, Leiter des „Begleitkreises Betriebliches Gesundheitsmanagement“. Gesundheit sei eben nicht nur Privatsache oder auf das körperliche Befinden zu reduzieren. Ein intaktes Betriebsklima, gute Kommunikation und Zusammenarbeit gehörten ebenso dazu, auch wenn am Ende trotzdem jeder Einzelne die Verantwortung für die eigene Gesundheit trage.

An Angeboten und Möglichkeiten, das Beste für Körper und Seele zu tun, mangelt es im Umweltbundesamt aber ganz sicher nicht. Das fängt bei ergonomischen Sitzmöbeln, höhenverstellbaren Schreibtischen und Stehpulten an, geht mit regelmäßigen Fort- und Weiterbildungen zu Gesundheitsthemen, zum Arbeits- und Gesund-heitsschutz weiter und hört mit einer umfangreichen Palette an Info-Flyern und Broschüren zu so unterschiedlichen Themen wie Nichtraucherschutz, Pausenmanagement oder Umgang mit Sommerhitze noch längst nicht auf. Hinzu kommen immer wieder Gesundheitstage, eine betriebliche Sozialberatung und mehrere Betriebssportgemeinschaften sowie vieles mehr.

Und noch eines wird im Umweltbundesamt groß geschrieben: Mitbestimmung. Vom Amtsleiter gibt es vollste Unterstützung, aber natürlich ist es ebenso wichtig, dass die jeweiligen Führungskräfte mit dem berühmten guten Beispiel vorangehen – und dass jeder einzelne Kollege sich am Gesundheitsmanagement beteiligt. Koordiniert und gesteuert wird dieses durch die Personalstelle, eine entscheidende Rolle nimmt aber auch der bereits erwähnte Begleitkreis ein. Er setzt sich aus Mitarbeitern, dem Personalrat, Betriebsärzten, der Sozialberatung und weiteren Akteuren zusammen und ist so etwas wie die Ideenschmiede des Projektes. Hier werden die Vorschläge der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesammelt, die entweder spontan eingebracht oder in regelmäßigen Mitarbeiterbe- fragungen ermittelt wurden. Und hier entstehen selbstverständlich auch eigene Vorschläge, wie die Gesunderhaltung im Umweltbundesamt noch weiter gefördert werden kann.

Wie beispielsweise durch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – ein Thema, das im UBA eine sehr wichtige und weit gefasste Rolle spielt. „Familie, Freundeskreis, die Erziehung der Kinder oder die Fürsorge für ältere Menschen sind genauso Teil des Lebens wie die Pflege sozialer Netzwerke, die Entfaltung von Kreativität und die Nutzung persönlicher Entwicklungsmöglichkeiten“, so Karsten Klenner. Flexible Arbeitszeiten verstehen sich daher beinahe von selbst. Von 6 bis 22 Uhr kann im UBA gearbeitet werden – viel Platz für freie Entfaltung also. Und ein Eltern-Kind-Arbeitszimmer, ein Stillzimmer, die Vermittlung von Leih-Omas und ein umfassender weiterer Familienservice sind jetzt fast schon keine Überraschung mehr.

Adressen finden

Adressen zu folgenden Einrichtungen finden Sie direkt Online!

Infokasten

Umweltbundesamt
Am Wörlitzer Bahnhof 1
06844 Dessau-Roßlau

Telefon: 0340 2103–0
www.umweltbundesamt.de

Bündnis für Familie DAA Dessau Bündnis für Alleinerziehende Stadt Dessau-Roßlau LEO - Das Anhalt Magazin